Was macht ihr eigentlich so am 15.10.2017?

Was macht ihr eigentlich am Sonntag den 15.10.2017?
So lautete eine SMS an mich, die vom Team Sharky Racing vor ca 4 Wochen bei mir einging.
Auf kurze Nachfrage, was das bedeuten würde, bekamen ich vom Teamchef Frank Hess die Info, dass er gerne mal sehen würde, wie der Seat Leon TCR wirklich auf dem Nürburgring laufen könnte.
Da ich das TCR Klassement sowieso mehr als attraktiv finde, beschloss ich das Angebot anzunehmen um mal zu sehen ob ich meine Fähigkeiten auf diesem Auto auch umsetzen kann.
Die Anreise erfolgte dann auf Grund beruflicher Verpflichtungen leider erst am späten Abend vor dem Rennen, so dass gerade noch Zeit blieb die notwendigen Abnahmen durchzuführen. Beim gemeinsamen Grillen lernten wir dann noch die Mannschaft kennen, bevor es dann früh ins Bett ging um am nächsten Morgen fit zu sein.
 7:00 Uhr, der Wecker klingelte mich wach und es ging zur Fahrerbesprechung, damit ab 9.45 Uhr die  Trainings-Qualifikation starten konnte.
Nachdem erst einmal meine beiden Mitstreiter, Knut Kluge und Christian Schwier, ihre Runden absolvieren, wurde es endlich spannend. Ein Rennwagen, den du vor einigen Minuten das erste Mal gesehen hast, Einweisung ins Cockpit mit, keine Kupplung mehr, wie noch im Astra Cup oder Golf und links bremsen wie im Kart.  Alles eine Umstellung, alles neu und trotzdem plötzlich alles wie vertraut. Hier nur nebenbei, ich hatte wirklich nicht damit gerechnet, dass das links Bremsen mir so leicht fällt.
Ohne eine Grand Prix Runde fuhr ich direkt auf die Grüne Hölle, teste das Fahrwerk, die neuen Knöpfe, die Pedals etc. etc.
Ein Jahr nur UNI, kein Rennen, und ich hatte das Gefühl es war wie Gestern, das ich auf der Strecke war. Endlich wieder Speed. Endlich wieder im Flow.
Erste Runde bereits unter den ersten 10 (von 145) im Gesamt, 2. Runde 1. Platz im Gesamt, 3. Runde Ausfahrt. Alles auf halbnasser Fahrbahn. An einigen Stellen war es wirklich noch sehr slippy. Ca 10 Min. vor Ende des Qualifyings bedeutete nun auch nochmal für die Porsches und Audis um mich herum, dass diese eine Zeit nachlegen mussten. Auf Grund der dann noch etwas mehr abgetrockneten Strecke, konnten mich dann zwei Porsche und ein Audi auf P4 verweisen. In meiner Klasse war ich allerdings immer noch auf P1.
Da lachte das Herz des Teamchefs und die Bestätigung, dass der Seat voll Wettbewerbsfähig ist.
Das Team entschied sich dann dazu, dass ich den Start fahren sollte. Leider konnten die Porsches und Audis den Seat auf der Startgeraden etwas ausbeschleunigen, so dass es auf P7 auf die Nordschleife ging. Es ging dann aber kontinuierlich wieder nach vorne, dauerte aber etwas, da Porsches und Audis bekanntermaßen nicht freiwillig Platz machen, wenn ein Seat kommt. Nach 9 Runden brachte ich den Seat wieder zurück in die Box. Keine Kratzer, P2 im Gesamt und P1 in unserer Klasse.
Leider konnten die beiden anderen Fahrer den vorgegebenen Rundenzeiten nicht ganz so folgen und wurden noch etwas nach hinten durchgereicht. Aber es kam dann immerhin noch ein 2. Platz von 11 in der Klasse und ein 10. Platz im Gesamt heraus!
Insgesamt ist zu sagen, das der TCR wirklich ein Super Auto ist, mit dem es wirklich spaß macht, die Nordschleife zu durchstreifen.
Für das nächste Jahr schaue ich mich jetzt mal um. Falls Ihr Ideen habt wo die Reise mit mir hingehen sollte, schreibt mir doch einfach!