3. VLN Lauf 2018

3. VLN Lauf 2018

Hallo. Hier ein kleiner Nachbericht zum 3. VLN Lauf 2018. Immerhin hatten 188 Fahrzeuge genannt und somit war von vornherein für Spannung gesorgt. Leider konnte ich nicht wie geplant schon Freitag am Training teilnehmen, da wir Staubedingt erst Nachmittags am NRB ankamen. Nach erfolgter Papier und Helmabnahme lernte ich das Team kennen. Die sind alle sehr nett und auch professionell eingestellt. Am späten Abend wurde noch mein Sitz gegossen, damit ich wenigstens einigermaßen im KTM sitzen konnte. Freitag früh, pünktlich um 8.00h trafen wir uns dann zur Vorbereitung des Quali. Ich fuhr als zweiter Fahrer meine 2 Runden und hatte das Pech mit Regenreifen auf vollkommen trockener Piste fahren zu müssen, da man erwartete dass es an einigen Stellen noch nass ist. Zu dem Zeitpunkt ging ich noch davon aus, dass ich zum Schluss des Quali noch eine schnelle Runde auf Sliks fahren werde. Leider kam es auf Grund eines Trainingsunfalls des dritten Fahrers in unserem Auto nicht mehr dazu. Teichmann Motorsport war aber insbesondere in dieser Situation voll professionell. In nur einer Stunde konnte der KTM XBow GT4 soweit repariert werden, dass ein Start zum Rennen problemlos möglich war. Eigentlich hatte ich gehofft den Start zu fahren, aber das hatte die Teamleitung so geregelt, dass der Fahrer, der bereits schon drei Rennen auf dem KTM bestritten hat, diese Aufgabe übernehmen durfte. Gestartet als 30. übergab unser erster Fahrer auf Platz 55 liegend an mich. Dann ging es los. Nach einem Jahr ohne Rennen auf dem KTM XBow GT4 musste ich zeigen, dass ich nichts verlernt habe. Ich denke, dass ich das in den folgenden 10 Runden eindrucksvoll unter...

Was macht ihr eigentlich so am 15.10.2017?

Was macht ihr eigentlich am Sonntag den 15.10.2017? So lautete eine SMS an mich, die vom Team Sharky Racing vor ca 4 Wochen bei mir einging. Auf kurze Nachfrage, was das bedeuten würde, bekamen ich vom Teamchef Frank Hess die Info, dass er gerne mal sehen würde, wie der Seat Leon TCR wirklich auf dem Nürburgring laufen könnte. Da ich das TCR Klassement sowieso mehr als attraktiv finde, beschloss ich das Angebot anzunehmen um mal zu sehen ob ich meine Fähigkeiten auf diesem Auto auch umsetzen kann. Die Anreise erfolgte dann auf Grund beruflicher Verpflichtungen leider erst am späten Abend vor dem Rennen, so dass gerade noch Zeit blieb die notwendigen Abnahmen durchzuführen. Beim gemeinsamen Grillen lernten wir dann noch die Mannschaft kennen, bevor es dann früh ins Bett ging um am nächsten Morgen fit zu sein.  7:00 Uhr, der Wecker klingelte mich wach und es ging zur Fahrerbesprechung, damit ab 9.45 Uhr die  Trainings-Qualifikation starten konnte. Nachdem erst einmal meine beiden Mitstreiter, Knut Kluge und Christian Schwier, ihre Runden absolvieren, wurde es endlich spannend. Ein Rennwagen, den du vor einigen Minuten das erste Mal gesehen hast, Einweisung ins Cockpit mit, keine Kupplung mehr, wie noch im Astra Cup oder Golf und links bremsen wie im Kart.  Alles eine Umstellung, alles neu und trotzdem plötzlich alles wie vertraut. Hier nur nebenbei, ich hatte wirklich nicht damit gerechnet, dass das links Bremsen mir so leicht fällt. Ohne eine Grand Prix Runde fuhr ich direkt auf die Grüne Hölle, teste das Fahrwerk, die neuen Knöpfe, die Pedals etc. etc. Ein Jahr nur UNI, kein Rennen, und ich hatte das Gefühl es...